Berichte aus dem Jahre 2018

Sommerfest von Hand in Hand und JOB (Jugendorganisation Baiersdorf)

Am Sonntag, den 29.7. konnten wir Nachmittags auf dem Gelände vor der JOB ein sehr gemütliches Sommerfest feiern.
Dankenswerterweise stellte die JOB uns Ihre Räumlichkeiten mit Kühlschränken und Gasgrill zur Verfügung und einige Mitglieder kümmerten sich um den Aufbau der Bierbänke und das Grillgut, was bei 30 Grad im Schatten eine Herausforderung war.
Mitglieder des Vereines Hand in Hand Baiersdorf e.V. verteilten einige Tage vor dem Fest in allen Briefkästen von Bürgern mit Fluchthintergrund Einladungen zu diesem Sommerfest. Außerdem wurden Unterstützer, wie der Bürgermeister und die Pfarrer der Kirchengemeinden eingeladen.
Im Baumschatten ließen sich viele Geflüchtete aus den verschiedensten Ländern und interessierte sowie aktiv in der Flüchtlingshilfe tätige Baiersdorfer Bürger an den Tischen nieder.
Bei kühlen Getränken, leckerem Fleisch vom Grill und einem Büffet mit deutschen
und arabischen Leckereien entstanden schnell anregende Gespräche. Für guten
Kaffee sorgten zwei Äthiopierinnen, die eine Kaffeezeremonie vorbereitet
hatten.
Am kleinen Sportfeld neben dem Festgelände wurde Beachball und andere Sportarten gespielt.
So wurde das Fest ein gelungenes Miteinander.
Wir danken allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben!

Vorstand Hand in Hand Baiersdorf e.V.

Hand in Hand Baiersdorf e.V. beim Gemeindefest der evang.- lutherischen Kirche

Hand in Hand Baiersdorf e.V. hat sich bei dem Gemeindefest der ev. Kirche in Baiersdorf wieder mit einem Stand beteiligt, um weiterhin auf die Situation der Migranten in Baiersdorf aufmerksam zu machen.
Als Highlight konnte der Verein die aus Äthiopien stammende und in Nürnberg wohnende Lensa gemeinsam mit ihrer Freundin für eine äthiopische Kaffeezeremonie gewinnen..
In Äthiopien beginnt die Kaffeezeremonie mit dem Rösten des Rohkaffees. Anschließend werden die Bohnen in einer Art Mörser gemahlen und dann wird der Kaffee traditionell in einer original äthiopischen Kaffeekanne, der Jebena, zubereitet und in kleinen Schälchen den Gästen kredenzt.
Damit wurde den Besuchern ein kleiner Einblick in das Leben des Landes gegeben, aus dem der Kaffee stammt. Die Besucher des Festes waren von der Zeremonie begeistert und tranken mit Freude den äthiopischen Kaffee.
Wir von Hand in Hand bedanken uns ganz herzlich bei der ev. Gemeinde für die Organisation und die Kooperation und bei Lensa für die tolle Kaffeezeremonie.

Jahresbericht 2017

Jahresbericht Hand in Hand Baiersdorf e.V. 2017

Aktuelle Situation in der Gemeinschaftsunterkunft:
- Es wohnen noch 35 Flüchtlinge in der Industriestraße
- Für Anerkannte wurden verschiedene Wohnungen gefunden, in Baiersdorf, Fürth und Erlangen

Schulbesuch, Ausbildung, Arbeitsleben, Deutschkurse, Nachhilfe
- Die meisten Äthiopier besuchen noch die Berufsintegrationsklassen in Höchstadt oder Herzogenaurach (Ende: Februar bzw. September 2018)
- Einige Iraker gehen noch in die Integrationskurse
- Einige Äthiopier besuchen Deutschkurse mit Berufsvorbereitung beim IB oder Bfz
- Insgesamt 10 Äthiopier befinden sich in Ausbildung, zwei seit 2016, 8 kamen 2017 dazu
- Ein Äthiopier macht ein EQ, Einstiegsqualifizierung
- Ein Iraker und ein Äthiopier arbeiten in Vollzeit als Helfer, ein weiterer Äthiopier arbeitet als Minijobber.
- Ein Iraker besucht studienvorbereitend die TH in Nürnberg
- Alle Azubis erhalten von ehrenamtlichen Helfern Nachhilfe, zusätzlich zu den ausbildungsbegleitenden Hilfen eines Bildungsträgers.                                                 

Asylverfahren und Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer:
- Alle Bewohner bis auf einen hatten ihre Anhörungen im Asylverfahren. Sie wurden vorbereitet und begleitet. Der Großteil hat eine Ablehnung vom Bamf bekommen. Für sie wurden Anwälte gesucht. Sie befinden sich noch im Asylverfahren, da gegen die Entscheidung Klage eingereicht wurde.
- Zwei anerkannte Äthiopier erwarten für 2018 Familiennachzug. Sie wurden und werden betreut bei den Terminen/Unterlagen für das Jobcenter und die Beschaffung aller nötigen Papiere für den Familiennachzug.
- Alle Anerkannten erhalten Unterstützung bei der Wohnungssuche, Einrichtung, bei Behördengängen.

Politische Aktionen:
- Vom Vorstand des Vereins wurden Briefe an Landrat, Innenminister und Abgeordnete versandt um auf die schwierige Situation der Äthiopier aufmerksam zu machen,
- der Bürgermeister wurde um Mithilfe gebeten wegen den Arbeits- und Ausbildungserlaubnissen für diejenigen, die noch im Asylverfahren sind und Restriktionen ausgesetzt sind.
- Ebenso wurden Briefe verfasst bzw. Informationen eingeholt wegen der niedrigen Anerkennungsquote der Äthiopier (in Bayern 11%, im Bundesdurchschnitt 24 %).

Gesundheit:
- Infoveranstaltung zu gesunder Ernährung
- Impfkampagne
- Begleitung zu Arztterminen, so weit nötig

Freizeit:
- Einige Iraker und einige Äthiopier spielen in Vereinen Fußball.
- Unter den Äthiopiern sind sehr gute Läufer, die erfolgreich an Wettkämpfen teilnehmen.
- diverse begleitete Aktivitäten: Klettern, Schwimmen, Besuch von Eishockey-, Handball- und Fußballspielen, Drachenbootrennen
- Graffiti am Bahnhof
- Bilderausstellung eines Irakers im Rathaus Baiersdorf und vieles mehr.
Veranstaltungen:
- Informationsveranstaltung des Vereins in der Jahnhalle
- Weihnachtsfeier für Flüchtlinge und Helfer
- Teilnahme am Krenmarkt und Adventsmarkt

Öffentlichkeitsarbeit:
- Pflege der Homepage
- Gestaltung eines Flyers
- Texte für Amtsblatt/Presse

Hauptausgaben:
- Fahrtkosten zu Deutschkursen und Praktika
- Zuschüsse zu Rechtsanwaltskosten
- Prüfungsgebühren Deutschtests

Ausblick 2018:
- Neun weitere Schulabgänger und Sprachkursbesucher wollen in Arbeit/Ausbildung gebracht werden bzw. zunächst muss die Arbeitserlaubnis der Ausländerbehörde erlangt werden.
- Die neuen Azubis benötigen Lernhilfe.
- Es werden Gespräche mit Landrat/Bürgermeister geführt um die seit diesem Jahr noch eingeschränkteren Möglichkeiten der Äthiopier eine Arbeitserlaubnis zu erhalten zu verbessern.
- Zwei Familien aus Äthiopien ziehen nach, Wohnungen müssen gesucht werden, Kosten werden z.T. übernommen, die Familien benötigen in vielfältiger Hinsicht Unterstützung, um eine Integration zu ermöglichen.
- Die Gerichtstermine werden durch die ehrenamtlichen Helfer vorbereitet.
- Dazu sind wieder viele Freizeitaktivitäten geplant, wie Begegnungscafes, Krenmarkt, Krenlauf, Kletterevents, Badbesuche etc.
- Außerdem werden alle Bewohner weiterhin in der Gesundheitsfürsorge unterstützt.

Berichte aus dem Jahr 2016

« 1 von 2 »
« 1 von 2 »

Berichte aus dem Jahr 2015

Hand in Hand Café November 2015

Die Auflage des Cafés Hand in Hand im November 2015

Hand in Hand Café Oktober 2015

Das Café Hand in Hand findet in der Regel monatlich statt.
Hier finden Sie Photos der zweiten Auflage des Cafés.

Krenmarkt 2015

Am Baiersdorfer Krenmarkt im September 2015 haben wir, gemeinsam mit unseren Asylsuchenden, einen Stand organisiert.

BSV Sommerfest 2015

Ein Team aus Ätiopiern hat im Rahmen des BSV Sommerfestes am Quattroballturnier teilgenommen.